buch-schokoladenvilla

Die Schokoladenvilla

Das Schicksal zweier Frauen. Das Erbe einer Familie. Die Geschichte einer Leidenschaft.

Stuttgart, 1903: Judith Rothmann lebt mit ihrer Familie im Degerlocher Villenviertel. Ihrem Vater gehört eine große Schokoladefabrik der Stadt und Judith verbringt dort jede Minute, die sie erübrigen kann.  Sie liebt es, neue, verführerische Schokoladeideen zu entwickeln und hofft, dass ihr Vater sie eines Tages in die Geschäftsleitung seines Unternehmens holt.

Als ihr klar wird, dass er nicht im Entferntesten daran denkt, sondern sie stattdessen geldbringend verheiraten möchte, bricht für sie eine Welt zusammen. Mit aller Macht widersetzt sie sich seinen Plänen. Da begegnet sie dem ehemaligen Festungsgefangenen Victor Rheinberger, der sich in Stuttgart eine neue Existenz aufbauen möchte. Bald spitzt sich die Situation bedrohlich zu…

Die neue große Familiensaga in hochwertiger, liebevoller Winter-Romance-Ausstattung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

die schokoladenvilla maria nikolai leseprobe

Bezugsquellen

thalia
buecher-de
hugendubel
weltbild
genial-lokal-de
amazon-layout

sowie im
lokalen
Buchhandel

LESERSTIMMEN

News zur Schokoladenvilla Band 1

Die Idee zur SCHOKOLADENVILLA entstand, nachdem ich herausfand, dass Stuttgart einst ein Zentrum der Schokoladeherstellung war – und vor dem Zweiten Weltkrieg auch über viele herrschaftliche Villenanwesen verfügte.

Diese Mischung erschien mir ein ideales Setting für eine Familiensaga zu sein. Der Hintergrund der SCHOKOLADENVILLA ist genau recherchiert, so dass der Roman auf der historischen Kulisse von damals spielt.

Facebook

Ich lade Sie herzlich ein, über meine FACEBOOK Seite an meinem Leben als Autorin teilzuhaben. Dort finden Sie aktuelle NEWS zu mir und meinen Büchern.

Presse

Presseinformationen und reprofähiges Bildmaterial erhalten Sie entweder bei mir unter KONTAKT oder über den PENGUIN-VERLAG in München.

„Zeitgeschichte zum Dahinschmelzen“